Haiti-Kinderhilfe

Hör-Screening 2018 - 4. Bericht

– 287 Kinder werden untersucht…….und vielen geholfen

Dienstag, 12 Juni 2018.

Wir haben viel mehr Kinder, als wir Termine vergeben haben. Das Team arbeitet bis in die Dunkelheit. Alle Problemfälle werden nochmals eine zweite Untersuchung am anderen Tag machen. Wir haben 1 Mädchen ca 18 Jahren mit Ihrer Mutter, wohnt über 3 Stunden Fußweg entfernt, wird im Dorf für weitere Tests untergebracht. Es kommen Kinder und Kinder und Kinder...

alle warten geduldig

Das Team ist mit modernstem...

Jeder kommt dran

Das Team ist mit modernstem Equipment angereist, alles High Tec.
Mich beeindruckte, wie unaufgeregt sie sich organisieren. Jeder Handgriff sitzt, sie wissen genau was sie machen.

Die ersten im Behandlungsraum

Das Team schaut sich gemeinsam das Problem an

Ein junges Mädchen, vielleicht 18 Jahre. Schon seit der Geburt wohl krank. Die Mutter erzählt, dass sie als Baby eine Krise gehabt hätte, aber keiner kann es genau definieren. Ist taubstumm, hat Null Resonanz daher keine Möglichkeit durch ein Hörgerät Hilfe zu bekommen. Wir müssen leider der Mutter und dem Mädchen die Hoffnung nehmen.
Kleine Tierchen, oder Haargummis wurden aus den Ohren gewaschen.

Wenn Töne, dann Handzeichen

JA, ich höre auf dieser Seite

Für 8 Kindern konnten direkt provisorische Hörgeräte angelegt werden. Es wurden Abdrücke gemacht und Mitte Juli bekommen sie dann IHRE richtigen Geräte aus den USA gesponsert.

Werkstatt für die provisorischen Hörgeräte

Bekommt ein Hörgerät vermessen

Das provisorische Hörgerät wird angepasst

Die Schwester eines unserer Schulkinder benötigt auch ein Hörgerät

Die Werte werden nochmals besprochen

Im Schlaf getestet

Auswertung des Babys

Weitere Untersuchungen werden während der Schlafphase gemacht

Hat vor 10 Jahren sein Gehör fast komplett verloren. Wird für ein Hörgerät nochmals vermessen

7 Kinder haben andere schwerwiegende Probleme.

Soll im Juli einem Spezialisten für eine Ohr-OP vorgestellt werden

1 Tumor, einige mit 2 Löchern im Trommelfell,…..
Für diese 15 Kinder und deren Eltern müssen wir organisieren, dass sie im Juli nach Port-au-Prince kommen. Cathy wird dort mit anderen Spezialisten einfliegen und auch benötige Operationen durchführen. Diese Reise zu organisieren wird eine weitere Herausforderung für uns werden.
46 Kinder werden medikamentös versorgt.
34 Kinder sollen nochmals im November angesehen werden.

Ich könnte lange über diese wunderbaren Geschichten schreiben, als die Kinder wieder das erste Mal hörten, die Eltern weinten und für diese Kinder wirklich ein Wunder geschehen ist.

Die ersten Hörgeräte

 

  

  

  

  

Unsere Lehrer halfen wunderbar engagiert an den Tagen, entweder bei der Erfassung der Kinder, oder als Übersetzer.
Aber das Team von Hear the World hat mich echt beeindruckt und Allen meine ungeteilte Hochachtung.
Die beschwerliche Anreise empfanden sie als Abenteuer und fanden die Flussdurchquerungen sei was „Wildess“. Nicht nur dass sie von Sonnenaufgang bis Dunkelheit durcharbeiteten, wir verteilten lediglich Müsliriegel. Nein, keine einzige negative Bemerkung über die „Dschungel Untersuchungsräume“ und unter welchen primitiven Umständen sie Ihr Bestes gaben. Kein negatives Wort über die Hitze und extreme Feuchtigkeit. Die einfache Unterbringung, das kalte Wasser in unserer einzigen Dusche, die leider gerade an diesen Tagen nicht funktionierenden Toiletten, Spinnen in den Zimmern, kalte verklebte Spaghetti und Reis mit Bohnensoße als Abendessen.
Die hatten einen Spirit….. so was habe ich noch nie erlebt.
Gott sei Dank hatten wir aus Port-au-Prince auch einen Karton Rum mitgebracht
Und es war schön am Abend die entspannte Stimmung zu fühlen und viel Lachen hören.

Sie versprachen wieder im November zu kommen – ich freue mich darauf.

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.