Haiti-Kinderhilfe

Lesereise von Kettly Mars

Montag, 12 Oktober 2015.

Ich möchte Euch heute auf die Lesereise von Kettly Mars aufmerksam machen. Sie wird aus ihrem neuen Buch "Ich bin am Leben" ISBN 978-3-940435-17-0 vorlesen.

Die Termine und Orte:

14. Oktober: Hannover, Königsworther Platz 1 (Conti-Hochhaus) 14. Stock, 20.30 Uhr
16. Oktober: Bremen, Institut Francais, Contrescarpe 19, 19.30 Uhr 
18. Oktober: Karlsruhe, Bürgerzentrum Mülburg Bau 2, Hardstr. 37a, 17.00 Uhr (Lesung im Rahmen einer Kulturveranstaltung des Chores Incanto Karlsruhe)
19. Oktober: Sankt Gallen, Kultbau, Konkordiastr. 27, 20.00 Uhr
20. Oktober: Trier, VHS Raum 5, Domfreihof, 19.00 Uhr
21. Oktober: Osnabrück, Gebäude 41 (Altes Kreishaus), Raum 112, Neuer Graben 40, 18.00 Uhr
22. Oktober: Halle an der Saale, Burse zur Tulpe, Hallischer Saal, Universitätsplatz 5, 18.15 Uhr
23. Oktober: Dresden, Institut Francais, Kreuzstr. 6, 19.00 Uhr
24. Oktober: Mainz, Institut Francais, Schillerstr. 11, 19.00

3. und letzter Teil Bericht aus Haiti 12.9. bis 15.9.2015

Sonntag, 04 Oktober 2015.

Guivens hat von der Pumpe einfach quer über das Feld zum Depot einen Graben heben lassen. Ich will aber, dass die Wasserleitungen innerhalb des Verwaltungstrakt sind. Gleichzeitig hinterfrage ich seine Gerüste für den ersten Stock des Verwalterhausen. Es stellt sich raus, dass er entschieden hat links und rechts je 1 mtr. den oberen Stock zu vergrößern. Wollen wir aber nicht, wir wollen gerade Außenmauern und nicht so seine extra Ideen, auch müsste er das vorher besprechen. Planen also die Kanäle, wie die Wasserleitungen verlaufen sollen, gleichzeitig auch die Innenmauer um das Verwaltungsgebäude. Ebenso das Einfahrtstor, was schon ein Thema seit einem halben Jahr ist, denn jeder geht hier ein und aus, für mich absolute
Unsicherheit. das Tor ist eingebaut und wird gestrichen

2. Teil Bericht aus Haiti vom 12.9. bis 15.9.2015

Mittwoch, 30 September 2015.
2. Teil Bericht aus Haiti vom 12.9. bis 15.9.2015

Wir fahren nochmals alle auf die Baustelle, öffnen alle Container und es wird für Montag 'Tabularasa' entschieden. In jedem der 3 Container ist 'Saustall' und es ist ein Dauerthema dass es keine Schubkarren gibt. Wir haben aber 3 die man einfach nur Reparieren muss.
Am Montag ist endlich ein Pavillon soweit, dass Farah dort im Depot die Regale aufbauen kann. Neue Erfahrung für die Lehrer, wie funktioniert das.Aufbau eines Regals 1 Tag mit 5 Personen, aber es klappt. Es werden unsere Trommeln, Rasseln und Reibeisen, sprich unsere Musikinstrumente angeliefert. Gleichzeitig kommen auf einem Moped 2 gut gekleidete Personen.Schulinspektoren vom kultusministerium

1. Teil Bericht aus Haiti vom 12.9. bis 15.9.

Samstag, 26 September 2015.
1. Teil Bericht aus Haiti vom 12.9. bis 15.9.

Hallo,
bin heute Nach wieder nach Port au Prince zurückgekommen und wird wohl von dieser Reise mein letztes Mail sein. Leider ist auch der letzte Tag noch vollbepackt. Haben noch immer keine Scheckhefte, muss aber Geld für Patenschaften transferieren, muss mich unbedingt mit dem Pfarrer und dem Schulleiter von Bellanger treffen, die Lieferung der Bücher war nicht korrekt - also mit der Druckerei rumstreiten, die Schule Seeds besuchen und och die Patenschafts Unterlagen von Port au Prince und San Marc organisieren.
Mein Flieger geht morgen um 8 Uhr nach Atlanta, das Auto muss in die Werkstatt und ich benötige irgendwie noch einen Transport zum Flughafen. Aber 'tout va bien' - wird schon klappen.

Haiti-Kinderhilfe, Ayiti

Freitag, 17 Oktober 2014.
Haiti-Kinderhilfe, Ayiti

Wieder in Deutschland arbeiteten Roswitha und Andreas eine Satzung für die  neu zu gründende Stiftung „Haiti-Kinderhilfe, Ayiti“ aus. In Teilen wurde unsere Vereinssatzung genommen, ins Französische übersetzt und per email an eine haitianische Rechtsanwältin übergeben mit dem Auftrag die Gründung voranzutreiben. Der nächste Besuch zur notariellen Beurkundung unseres Gründungsansinnens war dann im November 2013 fällig. 

Beginn der Suche nach einem geeigneten Ort

Dienstag, 14 Oktober 2014.
Beginn der Suche nach einem geeigneten Ort

Ab April 2013 begann die Grundstückssuche. Viele Grundstücke in allen Regionen Haitis wurden besichtigt und bei fast allen war klar, dass sie nicht geeignet waren. Keine Zufahrtsmöglichkeiten, viel zu karg, keine Landwirtschaft möglich, zu steil, zu felsig, zu hoch gelegen, zu tief gelegen, kein Wasser in der Nähe, zu viel Wasser in der Nähe. Irgendwann waren Frust und Zweifel an der Durchführbarkeit so groß, dass schon an Aufgabe des ganzen Projektes gedacht wurde.