Haiti-Kinderhilfe

Reise 2017/2018 - 13. Bericht

Medizinische Situation……oder Voodoo Priester

Mittwoch, 07 Februar 2018.

Wie Dr. Halle in seinem Reisebericht schrieb, ist die medizinische Versorgung hier nicht existent.

13 1. Schild zur Krankenstation

Nach ca. 2 km gibt es zwar eine kleine Dispensaire, sprich ambulante Station, allerdings sind dort nur maximal 2 Schwesternhelferinnen.
Die sicherlich unter...

Reise 2017/2018 - 12. Bericht

Tiere……eigene und ungewollte….

Mittwoch, 07 Februar 2018.

Papageien Schwrme

Ich habe ja schon öfters über unsere Tiere geschrieben.

Die Ziegen fraßen alles ab, selbst die Kaktushecken, alle Bäumchen und regelmäßig den Gemüsegarten. Trennten uns also nach vielen nächtlichen Jagten von ihnen.

Wir verkauften...

Reise 2017/2018 - 11. Bericht

Fortbildungswochenende mit 40 Lehrern und allen Eltern

Mittwoch, 07 Februar 2018.

11. Reisebericht

1.Lehrerfortbildung

Seit Jahren organisieren wir alle 2 Monate ein Fortbildungswochenende, für alle Lehrer unserer 3 Nachbarschulen und unseren Angestellten. Ein ehemaliges Patenkind aus Port-au-Prince, in der Zwischenzeit fast Kinder - Psychologe, ist meist der Dozent. Themen sind, ein Kind zu verstehen und zu fördern, die unterschiedlichen Entwicklungsstufen zu akzeptieren. Weg vom Einpauken und ununterbrochen laut Nachsprechen, Kinder auch Freiräume lassen, Kreativität der Lehrer zu fördern. Ein sehr, sehr schwieriges Thema, da noch fast alle Schulen autoritär funktionieren, auch die Lehrer darin aufgewachsen sind und was anderes nicht kennen.

Aber es ist schon ...

Reise 2017/2018 - 10. Bericht

Besuch aus Deutschland und für Wochen sind wir der größte Arbeitgeber.

Donnerstag, 01 Februar 2018.

Im Sommer 2017 rief mich ein Spender an, ob denn die Möglichkeit besteht unser Projekt zu besichtigen. Ich fand das mutig und freute mich zu zeigen, was wir in den letzten Jahren realisierten – welchen Traum wir für die nächsten Jahre haben. Auch das Haiti ein Land mit wunderbaren Menschen ist, die in den letzten Jahrhunderten nie eine faire Chance hatten. 

Ingrid Jara und Ralf

Leider blieben Ralf und Ingrid nur 10 Tage – Danke für Eure positive Einstellung, die medizinische Betreuung und die Zeit für lange Gespräche. Danke auch für die 40 kg Extragepäck, mit Schrauben, Muttern, Eisenbänder für Fensterläden und Türen, Bratpfanne, Schrubber, Spielsachen……a bientôt ☺

 Seit 8 Wochen haben mindestens 50 Leute...

Reise Dr. Ralf Halle Januar 2018

Reisebericht Haiti, 10.-20.1.2018

Donnerstag, 01 Februar 2018.

IMG 0973

Nachdem wir jahrelang für das Projekt der Haiti-Kinderhilfe im Kirchenkreis und bei privaten Anlässen gesammelt haben aber keiner aus der Familie bislang persönlich vor Ort war, wollten wir uns jetzt endlich selbst ein Bild machen. Da Ismael, unser 7-jähriger Sohn, an Ferien gebunden ist und ich wiederum in den Ferien keinen Urlaub bekommen konnte, machte ich mich mit meiner Mutter, die beim Abholen Ismaels mit meiner Frau bereits 7 Wochen im Land verbracht hatte, auf dem Weg. Der Kompromiss war – nur 10 Tage. Länger wollte Ismael seine Oma und mich auf keinen Fall weglassen.

Bepackt mit 4 Koffern, fast 60kg Sondergepäck, ging es am 10. Januar früh um 4:30h aus dem Haus.  Von Hannover über Paris (sehr stressig wegen Flughafenwechsel in knapp 3 Stunden mit allem Gepäck) und Port au Pitre, landeten wir mit einer Stunde Verspätung in Port au Prince, wo wir, wie telefonisch zuvor abgestimmt, vom Hotel mit einem Shuttle abgeholt wurden. Hotel zu teuer, sonst ok. 

 

Reise 2017/2018 - 9. Bericht

unser Feriencamp…3 Wochen spielen und lernen – mein erstes ‚Tief‘

Mittwoch, 10 Januar 2018.
  1. Reisebericht

unser Feriencamp…3 Wochen spielen und lernen – mein erstes ‚Tief‘

3 Wochen lang, Montag-Mittwoch-Freitag sollten unsere 7 lernschwachen Kinder während der Weihnachtsferien kommen. Herlot, ein Lehrer, war bereit an diesen Tagen, gemeinsam mit mir, die Kinder zu beschäftigen. Die eine Hälfte der Gruppe spielte, die andere lernte. Jeder für sich in einem eigenen Raum.

Nachdem alle anderen Kinder gerne alleine, bzw. ungestört spielen wollen, planten wir an den anderen Tagen, kleine Gruppen. Die Kinder durften nur spielen. Egal was sie wollten Lego, Puppen, Murmelbahn, Fußball….

Feriencamp keiner strt mich

Reise 2017/2018 - 8. Bericht

Ankunft Hans mit Hindernissen……..

Mittwoch, 03 Januar 2018.
  1. Reisebericht

Ankunft Hans mit Hindernissen……..

Hans, Spezialist für Strom, bzw. er kann handwerklich alles, kam an Sylvester aus Deutschland in Haiti an. Richard startete früh morgens um einige Stunden „Puffer“, für eventuelle Staus zu haben. Guerino, unser Bauingenieur, fuhr als Schutz mit. Jara, die seit 10 Tagen bei den Schwestern des Mutter Teresa Ordens war, sollte auf dem Weg zum Flughafen, wieder nach Hause mitgenommen werden.
Ich fing an die Küche aufzuräumen, das Zimmer für Hans zu organisieren und hatte deshalb mein Telefon nicht immer bei mir. Doch dann kam der Gärtner und machte mich darauf aufmerksam, dass dieses Telefon ununterbrochen klingeln würde. Schreck…...es war die Nummer von Guerino.Bildergebnis für fragezeichen bild

Reise 2017/2018 - 7. Bericht

Hausbesuche mit Überraschungen

Mittwoch, 03 Januar 2018.
  1. Reisebericht    

Hausbesuche mit Überraschungen – jeder hofft wir klopfen auch an seiner Tür

Bei jeder Reise haben wir immer Geschenke der Paten für Ihre Kinder im Gepäck. Wir erklärten nochmals allen Eltern, dass diese Geschenke nichts mit ‚uns‘, dem Kindergarten oder Schule zu tun haben. Das soll keine Wertung unsererseits sein. Daher auch sollen sie auch nicht neidisch sein. Wir können es nicht beeinflussen, welches Kind was bekommt. Daher verteilen wir die Geschenke nicht hier im Projekt, sondern überbringen sie persönlich in den Ferien. Vorab werden die Geschenke nach den verschiedenen Gegenden sortiert, wo unsere Kinder zu Hause sind. Die Kinder wohnen in keinem Ort, wie wir es kennen, sondern sind im Radius von ca. 4 km von unserem Projekt entfernt in alle Himmelsrichtungen verstreut. Wir werden 4 Tage benötigen. Farah unsere Kindergartenleiterin, Jara und ich starten früh mit bepackten Rucksäcken. 

1 2

Reise 2017/2018 - 6. Bericht

Körperliche Gewalt – schlagen und treten - oder fast stumm

Freitag, 29 Dezember 2017.
Reise 2017/2018 - 6. Bericht
  1. Reisebericht

Die letzten Wochen war ich täglich in unserer 1. Schulklasse. Ich war erschrocken, dass einzelne Kinder extrem gewalttätig sind. Vielleicht ist es ein normales Gruppenverhalten – mir fehlt da jede Erfahrung.

Es wird brutal gegen das Bein getreten, versucht den Bleistift in die Augen zu stechen, mit dem Stuhl zuschlagen zu wollen. Schlagen, Beißen und Treten. Einige Buben können nicht ruhig sitzen und sausen im Klassenzimmer rum und verbreiten Unruhe und zetteln immer wieder Streitereien an.

Ich diskutierte das mit allen Lehrern. Ja, es sei ein Problem. Schon bei den Kleinen. Allerdings hier noch nicht so brutal, wie bei den Größeren.

In unserem Projekt ist es verboten, ein Kind zu züchtigen, was ja für Haiti völlig anormal ist. Bei uns spricht man mit den ‚Kampfhähnen‘ und sie müssen sich dann entschuldigen. Ein Vater hat seinen Jungen aus der Schule genommen, denn er ist überzeugt, dass nur mit Schlagen aus dem Jungen was werden würde.

Außer Frage, man muss die große Mehrheit sehen, die zwar wild ist, aber nicht aggressiv. 

Reise 2017/2018 - 5. Bericht

Dienstag, 19 Dezember 2017.
  1. Reisebericht

Weihnachtsfeier mit den Kindern –

der Tag der Schneeflocken-Prinzessinnen….

Weihnachten nimmt auch in Haiti einen großen Stellwert ein. Die Kirchen sind voll und es wird überall gesungen. Die, die es sich leisten können, essen sich mit ihren Familien satt.

Wir basteln mit den Kindern kleine Geschenke aus Papier für die Eltern, die Schulkinder durften zum ersten Mal mit Wasserfarben ein Bild malen. In allen Klassen wird ein Lied einstudiert und Weihnachtsgeschichten erzählt, bzw. immer 2 Kinder dürfen es bei der Feier vortragen. Es gibt auch noch nach der Feier die Zeugnisse.

 DSC00265

 

Reise 2017/2018 - 4. Bericht

Sonntag, 17 Dezember 2017.

Unsere haitianischer Alltag…….                   4. Reisebericht

Sind schon die 3. Woche hier. Alle drei komplett in Haiti ‚eingetaucht‘ und Deutschland erscheint uns, wie ein ‚anderer Stern - ganz weit weg.‘

Jara 22 Jahre, in Haiti geboren, in Deutschland aufgewachsen, will 4 Monate im Kindergarten und Schule mithelfen. War am Anfang unsicher, da ihr Schulfranzösisch vorher nie wirklich zum Einsatz kam. Versteht aber jetzt schon alles, auch das Sprechen klappt sehr gut. Startete bei den ganz Kleinen im Kindergarten, versucht jeden Tag unseren Schulkindern das Flöten spielen beizubringen und turnt mit allen Kindern. Jara kam mit Ihrer Geige und alle sind fasziniert, welch wunderbare Klänge sie zaubern kann.

 DSC02110

Reise 2017/2018 - 3. Bericht

Samstag, 16 Dezember 2017.

Es weihnachtet sehr………….                                                     3. Reisebericht

Farahs Wunsch seit 2 Jahren, ist ein Weihnachtsbaum für den Kindergarten.

Selbst wenn es in unserer Region keine Nadelbäume gibt, auch die Leute bettelarm sind, sollten die Kinder das auch kennenlernen dürfen.

Also hatten wir einen Plastikbaum, sowie von mir nicht mehr benötigte Weihnachtsdekoration im Gepäck. Es wurden Kinder ausgelost, die den Baum im Kindergarten aufbauen und dekorieren durften.  Große Hektik und Euphorie.

DSC01874

Reise 2017/2018 - 2. Bericht

Dienstag, 12 Dezember 2017.

Reise 2017/2018 - 2. Bericht

Typische Geschichten der Kinder in ländlichen Regionen

Sely Simeon war 2 Jahre im Kindergarten und wurde dieses Jahr eingeschult.

Er ist ein recht freundlicher, pfiffiger, lebhafter Junge. Seit letztem Jahr fehlte er immer öfters, insgesamt über 40 Tage. In den letzten 2 Schulmonaten bereits wieder 20 Fehltage und er kommt im Unterricht nicht mehr richtig mit. Zusätzlich wird er immer verschlossener, trauriger, enttäuschter. Diese Woche haben alle Kinder Test’s für das erste Zwischenzeugnis geschrieben. Sely war Montag und Dienstag abwesend. Am Mittwoch half ich ihm wenigstens einige Punkte zu erarbeiten. Aber weder lesen noch rechnen klappt auch nur einigermaßen. Am Donnerstag war er wieder abwesend. Er kam dann mit 1 ½ Stunden Verspätung. Wir ließen die Eltern holen. Die Mutter kam mit dem 2-jährigen Baby. Der Vater sei irgendwo auf dem Feld.

DSC01858

 

Reise 2017/2018 - 1. Bericht

Dienstag, 12 Dezember 2017.

Reise November 2017                  1. Bericht 

Wir starteten dieses Mal zu dritt: Richard, Jara für 4 Monate als Praktikantin und ich.

Jara, in Haiti geboren, aufgewachsen in Deutschland will einige Monate ihr Land kennenlernen und wird in der Schule und Kindergarten mithelfen.

Dank Delta Airlines konnten wir wieder mit 80 kg extra Gepäck reisen. Alles hat gut geklappt.

Unser Haiti-Auto war seit dem letzten Aufenthalt bei Padberg im Lagerhaus geparkt. In den letzten Wochen wurden dort auch Farbkübel, Schulspeisung, einige Kartons mit Bonbon und Lutscher für die Weihnachtsfeier angeliefert und gelagert, die wir nun mitnehmen mussten. Dazu kamen noch unsere Koffern und Taschen, so dass die Ladefläche hochbepackt war. Wir mussten alles mit Planen zudecken und verschnüren, da immer die Möglichkeit besteht, dass im Stau Leute aufspringen und alles wo sie rankommen ‚mitnehmen‘. Bis man dann aus dem Auto springt, sind sie schon über alle Berge.

 

Schulspeisung

Mittwoch, 15 November 2017.
Schulspeisung

Schulspeisung der neuen Klassen und des Kindergartens

Die Kinder in unserem Projekt  Kouraj Pou Lavni bekommen an drei Tagen Schulspeisung. Sie wird von Frauen der Fédération in Maissade, der nächst größeren Stadt, erstellt. Entweder Casavebrot mit Erdnussbutter, oder Casavebrot als Art Sandwich, mit Honig, Maismehl, Sesam. Schmeckt fast wie unsere braunen Lebkuchen an Weihnachten. Ebenso gibt es auch einen Art Müsli Riegel, mit Moringablättern angereichert.
An 2 Tagen kocht die Schule selbst auf Solaröfen, bzw. mit Gaz. Dabei werden meist Produkte, die wir gemeinsam mit den Eltern auf dem Gelände anbauen und ernten, verwendet: Mais, Süßkartoffeln, alle Arten von Bohnen und verschiedenes Gemüse, Kochbananen, sowie Obstsäfte.